Testberichte

Hier finden Sie aktuelle Testberichte unserer Kunden:

Mandy E. mit  Pferd: Mashan Al Sabah 5,5 Jahre alt, Arabisches Vollblut

Pferd Mashan WundeAm 29.07.2013 passierte das was man sich als Pferdebesitzer nie wünscht. Mashan war sehr zuverlässig was das in den Hänger gehen und darin stehen war. Bis zu diesem Tag  gab es keine Zwischenfälle bis der schlimme Unfall dann geschah. Wie und warum ist bis heute ein Rätsel. Leider löste sich der Strick nicht und auch das Halfter hatte keine Sollbruchstelle. Das Pferd stieg, kam mit den Vorderbeinen über die Sperrstange und landete dann im vorderen Teil des Hängers wo eigentlich der Mensch steht um das Pferd fest zu binden. Das Pferd lag wie eine eingerollte Katze auf der linken Seite, die Hinterbeine unter der Trennwand und kam nicht mehr hoch. Nachdem dem Pferd das Halfter durchgeschnitten wurde musste die Trennwand raus. Nach vielen Versuchen gelang es dann. Der Tierarzt wurde per Notfall herbeigerufen. Das Pferd wurde aufgrund des Schocks behandelt und dann eingehend untersucht. Diagnose. „Zahlreiche Schürfwunden unterschiedlicher Tiefe an allen Gliedmaßen und im Kopfbereich „Schockzustand“. „Linkes Auge duch Prellung im Bereich der hinteren Augenwand mit Ödembildung.“

Das dass Pferd ohne Brüche und lebend aus dem Hänger gekommen ist, grenzt an ein Wunder. Linkes Auge geprellt, gequetscht, Augeninnendruck erhöht. Div. Prellungen am ganzen Körper mit Abschürfungen. Besonders Beine und Kopfbereich. Nach der Erstversorgung durch den Tierarzt und Nachuntersuchung u. Behandlung am nächsten Tag haben wir die Wundversorgung täglich selber übernommen. Das Pferd stand zu diesem Zeitpunkt auf der Weide. Die Wunden wurden mit dem Spray eingesprüht bzw. auf Kompressen aufgesprüht und die Verletzungen gereinigt. Nach kurzer Einwirkzeit (war kein Problem vorne mashan Wunde 2Anfangen bis hinten durch hat etwas gedauert bei der großen Fläche, die zu behandeln war). Besonders im Kopfbereich war es einfacher mit Kompressen zu arbeiten. Danach haben wir das Gel aufgetragen. Es kühlt leicht, tropft nicht, brennt nicht. Daher lassen die Pferde das gut auftragen, besonders im Kopfbereich, Augen, Maul. Durch die Haftung des Gels besonders im Maulbereich wird das Gel nicht gleich wieder heruntergewischt (z.B. beim Fressen). Mit der Durchfeuchtung des Gels werden die Wunden an der Heilung nicht gestört. Da Pferde immer in Bewegung sind platzen die Wunden besonders an Gelenken, Maulbereich immer wieder auf. Durch das Gel werden die Wunden elastisch gehalten und können abheilen. Die Wunden sind sehr schnell und narbenfrei abgeheilt. Außerdem haben wir festgestellt das an den verletzten Stellen mit Gel keine Belastung und dadurch Infektionen durch Fliegen etc. entstanden sind .Fliegen und andere Insekten gehen nicht auf die Wunden, werden also durch das Gel davon abgehalten.

Tanja v. H., Voltigierzentrum Meerbusch schrieb:

voltigiergruppe_meerbusch_testbericht_1

„Unser Wielkopolski Amisz ist 11 Jahre alt und der Star unserer A2-Voltigiergruppe vom Voltigierzentrum Meerbusch. Er wird von uns allen gehegt und gepflegt, daher war das Entsetzen groß, als wir im Oktober an zwei Hufen eine beginnende Strahlfäule entdeckten. Eine Kollegin aus dem Stall gab uns zum ausprobieren das Hufset von EquinoLine. Bereits nach der zweiten Anwendung konnte man eine Veränderung feststellen und nach einer Woche war die Entzündung im Griff und rückläufig. Nach etwa zwei Wochen war alles ausgeheilt. Da wir gerade Wettkämpfe hatten, war es uns sehr wichtig, dass EquinoLine auf Grund seiner natürlichen Inhaltsstoffe dopingfrei ist. Damit die Hufe gesund bleiben, nehmen wir das Hufspray nun prophylaktisch, damit Amisz und sein Team gut durch den Winter kommen.“

 

 –

Lydia B. aus H. schrieb:

„Nach einer überstandenen Mauke erkrankte mein 12 jähriger Haflinger-Pinto-Mix Ben an der Innenseite des Sprunggelenks – eine offene Stelle, groß wie eine Männerhand. Keine Behandlung schlug an. Meine Freundin brachte mir ein Hautset von EquinoLine mit, das sie schon mit Erfolg bei ihren Pferden einsetzte. 6 Wochen habe ich die entzündete Stelle konsequent täglich damit behandelt, die Wundränder sauber gehalten. Das Ergebnis hat mich überwältigt: die Wunde ist komplett ausgeheilt, am Anfang schimmerte noch die rosa Haut durch, doch inzwischen ist das gesamte Areal wieder mit Fell bedeckt – es ist nichts mehr zu sehen. Nach all den fehlgeschlagenen Therapien war die Behandlung mit der Mineralsalz-Wasser-Lösung die Rettung. Für mich war zudem ganz wichtig, dass die Lösung aus natürlichen Inhaltsstoffen besteht, die ökolo gisch unbedenklich und schonend in der Anwendung ist. Ich konnte eigentlich nichts falsch machen. Im Sommer erwischte es Ben dann an einer ganz anderen Stelle: drei Bremsenstiche am Mähnenkamm verursachten eitrige, tiefe Entzündungen. Der ganze Hals war geschwollen, da half nur Antibiotikum. Doch zu Unterstützung des Heilungsprozesses setzte ich erneut das Hautspray von EquinoLine ein. Auch hier mit Erfolg. Die desinfizierende Wirkung der ECA-Produkte sorgte für eine nachhaltige Ausheilung der Wunde. Die Sprays von EquinoLine haben jetzt einen festen Platz in unserer Stallapotheke. Bei ersten Anzeichen von Hautentzündungen, Mauke oder auch Strahlfäule werde ich sie sofort anwenden, auch als Prophylaxe, um mögliche Infektionen gleich wirksam zu bekämpfen.“

 –

Sarah W. aus B. schrieb:

Meine siebenjährige Hannoveraner-Stute „Sue“ hatte schon immer Probleme mit den Hufen. Vielleicht liegt das auch daran, dass drei davon weiß sind. Das helle Horn ist ja immer anfälliger, so sagt man jedenfalls. Vor allem bei feuchter Witterung im Herbst und im Frühjahr, kam es immer wieder zum Auftauchen von Strahlfäule vornehmlich an den Vorderhufen. Da es generell schwieriger ist, sämtlichen Kot aus dem Matsch zu entfernen als im Sommer bei Trockenheit abzumisten, kamen die Hufe natürlich viel intensiver mit den Strahlfäule auslösenden Bakterien in Berührung. Erschwerend kommt hinzu, dass die Pferde die meiste Zeit an der Futterraufe verbringen und auch dort bevorzugt abäpfeln. Da kommt man mit dem Misten kaum hinterher. Die Strahlfäule war oft sehr hartnäckig und ließ sich nur schlecht behandeln. Und besonders gesund ist das Kupfervitriol auch nicht. Man muss mit der Dosierung genau aufpassen und nicht zu viel in den Huf bringen. Entweder fliegt ein großer Teil des Pulvers wieder raus oder man meint es gut und stochert zu viel des Mittels in den Strahl. Durch Zufall fand ich dann das EquinoLine Kombiset, das mich von Anfang an begeisterte. Schon allein die Tatsache, dass sich das antiseptische Mittel leicht aufsprühen lässt, ist einfach klasse, weil dann das mühevolle Einbringen des Pulvers entfällt. Das Spray dringt gut in die kleinen Ritzen ein und bleibt auch super haften. Ich habe das Produkt über einen Zeitraum von etwa vier Wochen angewendet und das Resultat war einfach umwerfend. Negative Nebenwirkungen sind mir keine aufgefallen. Meine „Sue“ hat das Spray gut vertragen. Schon nach wenigen Anwendungen wirkten die Hufe deutlich gesünder. Der unangenehme Geruch beim Hufeauskratzen verschwand und die Hufe fühlten sich bald fest und trocken an. Selbst mein Hufschmied war begeistert und hat das Mittel bei seinen eigenen Pferden ausprobiert. Seitdem empfiehlt er es seiner Kunden weiter, die ebenfalls sehr zufrieden sind. Ich selbst verwende das EquinoLine Hufset inzwischen nicht mehr nur zur Behandlung einer vorhandenen Strahlfäule, sondern auch zur Vorbeugung. Etwa einmal in der Woche desinfiziere ich den Huf zuerst und sprühe dann das Gel auf. Seitdem hat der Kleine nie wieder Probleme mit den Hufen gehabt. Ich kann das Set nur jedem Pferdeliebhaber weiterempfehlen.

Frau H. aus ?. schrieb:

Letztes Jahr nahm ich in meinem Stall zwei Einstellpferde auf. Sehr schnell bemerkte ich, dass sie der Besitzerin allein als Statussymbol dienten, denn ich sah sie in sieben Monaten am Ende nur sieben mal mit ihren Pferden umgehen, davon war dreimal ein Tierarzt dabei. Bereits zwei Monate nach deren Einzug plagte mich das Mitleid und so nahm ich mich der Tiere an. Zu meiner Schande musste ich gestehen, dass ich nicht auf die Idee kam, meine und ihre Pferde mit getrenntem Putzzeug zu putzen. Plötzlich fielen mir an ihren Pferden große, eiternde und kahle Stellen auf. Nach viel Diskussion brachte sie einen Tierarzt mit. Diagnose: Pilze und Milben. Kurze Zeit später entdeckte ich auch an den drei Pferden von mir, die ich mit demselben Putzzeug geputzt hatte, wie ihre, kleine, runde, nässende Stellen und in Beinnähe einige Schrunden. Sie hatten sich angesteckt. Nach zwei Impfungen waren sie wieder gesund, doch der Haarverlust an Rücken und Beinen war stark sichtbar und die Haut heilte nur langsam. Durch einen Zufall traf ich im Internet auf Equinoline Kombiset „Haut“ 2x250ml Lösung & Sprühgel. Der Preis war mit knapp 30 Euro nicht hoch und ich war der Meinung, dass man hier nichts falsch machen konnte. Zudem war es auch für Mauke und ich habe im Stall einige Tiere vom Tierschutz bekommen, von denen eines unter chronischer Mauke litt. Als die Sprays kamen, wendete ich sie sofort bei allen betroffenen Pferden, auch dem mit der Mauke, an. Ich hatte für den Preis wirklich gar nichts erwartet, aber erstaunlicherweise stellte sich bereits nach zweimaliger Anwendung eine deutliche Verbesserung ein! Auf den ehemals kahlen, kleinen Stellen durch die ehemalige Ansteckung wuchsen kleine Haare in derselben Farbe wie zuvor! Auch das Maukegelenk, das schon immer dick war, wurde weicher und weniger schrundig. Nach bereits zwei Wochen, in denen ich das Präparat allerdings nur jeden zweiten Tag einmal anwendete (wie gesagt: Ich glaubte nicht wirklich dran), war das Fell vollkommen nachgewachsen! Man musste wirklich Fantasie aufwenden, um die Stellen noch sehen zu können. Es handelt sich natürlich nicht um ein Wundermittel, eine chronische Mauke bleibt eine chronische Mauke, aber der Zustand der Fesseln des Pferdes ist deutlich besser! Die Rötung ist verschwunden und mein Sorgenkind Luka (er hat noch mehr Päckchen zu tragen)kann seine Hufe sehr viel weicher bewegen, sie sind deutlich abgeschwollen und es wächst wieder etwas Fell darauf.

Dies wollte ich nur einmal gesagt haben, denn ich bin völlig überrascht. Hatte nichts erwartet und so extrem viel bekommen!